GREVE STUDIO - AUDIO & VIDEOPRODUKTION                                                                     LIVE STREAMING SERVICE & INSTALLATION

 


 

AKTUELL:                                                                                                                        

LIVE STREAMING - KONZERTE / LIVE-VIDEO PRODUKTIONEN


Freitag, 14.08.2020 - GREVE STUDIO TV

Live Stream Konzert im Rahmen der IG Jazz JAZZWOCHE

- Beginn 19:00 Uhr auf YouTube

 

-> LINK siehe oben / grüner Button <-

 

MARTINA GEBHARDT Quintett

„The Moon And You“

Martina Gebhardt - Stimme

Mike Segal - Altsaxofon

Franz Bauer - Vibraphon

Martin Lillich - Kontrabass

Tilman Person - Schlagzeug

 

„Mit Martina und unserer Band zu spielen, das ist eine Energie-Dusche. Es fühlt sich an, als würde man nach längerer Zeit endlich wieder zu 100 Prozent

wach sein und jeden Moment genießen.“ So beschreibt Vibraphonist Franz Bauer die Zusammenarbeit mit Martina Gebhardt.

Die Berlinerin ist
 nicht nur eine äußerst vielseitige Vokalistin, sondern auch eine versierte Komponistin, Textdichterin und Produzentin.

Das beweist sie einmal mehr mit ihrem neuen Album:

 

„The Moon and You“

– dem zweiten Album
in Quintett-Besetzung: Mike Segal (Altsaxofon), Franz Bauer (Vibraphon), Martin Lillich (Kontrabass), Tilman Person (Schlagzeug) und Martina Gebhardt (Stimme). „Good Vibes with Good Friends Vol. 2“ lautet der Untertitel des Albums, das im Vergleich zum vielbeachteten Erstling (Laika Records, 2017) eine konsequente Weiterentwicklung zeigt. „Dass auf dem ersten Album ausschließlich Stücke von mir gelandet sind, war ein Zufall, da anders geplant. Bei diesem zweiten Album war von Anfang an klar, dass der Schwerpunkt auf dem Material liegen würde, welches ich in den vergangenen zwei Jahren erarbeitet habe“, erklärt die Komponistin das Konzept.

Schlachte 41
D-28195 Bremen
Tel 0421 32 38 11 info@laika-records.com Fax 0421 337 81 63 www.laika-records.com

Das sich anschließende „Up Solutions“ demonstriert auf beeindruckende Weise, wie die einzelnen Bandmitglieder, Zahnrädern gleich, musikalisch perfekt ineinandergreifen. „Ich gebe die Ideen vor, die Instrumentalisten greifen
diese auf und veredeln sie mit ihrer Energie“, beschreibt
die Sängerin die besondere Chemie zwischen ihr und den Spielgefährten. Bassist Martin Lillich sieht es so: „Musik ist für mich die Mutter aller Kommunikationsprozesse: zu mir selbst, zu meinen Mitmenschen, zwischen Kopf und Bauch, zwischen allen Lebensbereichen – alle diese Aspekte erlebe ich intensiv bei der Arbeit mit Martina. Sie ist ein Glücksfall in meinem musikalischen Leben.“

In ihren Texten gewährt die Komponistin dem Publikum sehr persönliche Einblicke in ihr Leben. Dabei verhält es sich bisweilen anders, als es auf den ersten Blick den Anschein hat. „Ich mag es, wenn meine Texte dem Publikum eine Interpretationsfläche lassen“, stellt Martina Gebhardt klar.

So könnte „Schweben“ die Liebesgeschichte 
eines Paares erzählen, bezieht sich tatsächlich jedoch 
auf den Ring, den eine junge Schülerin Gebhardts zum Geburtstag von ihrer Freundin bekommen hat. Oder das melancholische „Pedro“, in dem Gebhardt englische
 mit spanischen Textzeilen kombiniert. Hier geht es nicht etwa um die Begegnung mit einem stolzen Mallorquiner, sondern mit einem weißen, freilaufenden Gecko. „Dieser hatte sich – neben einigen Kakerlaken - ins Haus meiner Freunde geschlichen und es sich in einer Papiertüte hörbar gemütlich gemacht. Entsprechend unruhig war die Nacht“, blickt Martina Gebhardt mit einem Schmunzeln auf diese tierische Urlaubs-Episode zurück.

 

„The Moon and You“. „Zusätzlich hat sich im Studio glücklicherweise die gleiche Magie ergeben wie damals“, blickt die Sängerin auf den Produktionsprozess zurück. Das Ergebnis ist ein gleichermaßen spannendes wie erfrischendes Album, dessen Kompositionen „die Verbindung zwischen ausgeschriebenen Noten und gesungenen Interpretationen umkreisen“, wie es der Jazzkenner und -sammler Franco Dominijanni in den Linernotes formuliert. Weiter schreibt er: „Martina wandert auf harmonischen Texturen und melodischen Atmosphären, verwandelt mit Vokalisen und Vokaltechnik, wie auch durch Overdubbing, ihre magische Stimme in ein vielgestaltiges Soloinstrument - oft überraschend, immer sehr gut.“ Ein Vocal-Album mit zwei Stücken zu beginnen, die nahezu komplett auf Text verzichten - diesen dramaturgischen Mut bringt Martina Gebhardt auf. Und das vermeintliche Risiko zahlt sich aus. Schon der Opener „A New Beginning“ animiert die Zuhörenden mit seinem relaxten Groove zum Tanzen – und emp ehlt sich als musikalischer Begleiter für chillige Sommertage.

Während die Berlinerin beim Komponieren und Improvisieren bewusst neue Wege eingeschlagen hat, war es keine Frage, dass der Weg zu Aufnahmen, Overdubs, Mix und Mastering des Albums erneut in das „GREVE STUDIO Berlin“ zu Volker Greve führt. „Er hat immer ein offenes Ohr, wenn ich mit meinen Ideen und Vorstellungen auf ihn zukomme. Gleichzeitig schafft er es, mit dezent eingesetzten Effekten große Wirkung zu erzielen“, sagt Martina Gebhardt mit Blick auf Stücke wie „A Little Song“, das sie in nicht weniger als neun Tonarten singt - teils im Duett respektive Trio mit sich selbst, durch geschicktes Übereinanderlegen der Tonspuren. Selbst Musiker
und Kreativdenker, scheut der versierte Tontechniker
Volker Greve in seiner unterstützenden wie akribischen Arbeitsweise keinen Aufwand, um die Produktion wieder auf technisch sehr hohem Niveau zu etablieren.
Viele auf diese Weise festgehaltenen Momente exzellenter Interpretation nden wir auf „The Moon and You“. Gepaart mit unwiderstehlichem Charme gelingt es Sängerin und Band regelmäßig, ihr Publikum zu verzaubern. Oder – wie es Franco Dominijanni auf den Punkt bringt: „Wie sie uns den Klassiker ‘You Don’t Know What Love is“ erzählt, habe ich keinen Zweifel, dass wir mit Martina Gebhardt eine der großen Jazz-Sängerinnen der Gegenwart vor uns haben.“


Hier die bisherigen STREAMING Konzerte aus dem GREVE STUDIO - auf YouTube zu sehen: GREVE STUDIO TV


Montag, 10.08.2020 - Live Stream Konzert im Rahmen der

IG Jazz JAZZWOCHE - Beginn 19:00 Uhr

 

Jazz am Helmholtzplatz:

Duo "Twist" &

Allan Praskin Quartett

 

Am ersten Tag der Jazzwoche präsentiert die Initiative Jazz am Helmholtzplatz zwei leidenschschaftlich spielende, originelle Bands in der Raumerweiterungshalle von Ulf Geyersbach, einem der ungewöhnlichsten kulturellen Hotspots von Berlin: Das Duo Twist und das Allan Praskin Quartett.

Die Jazzinitiative Jazz am Helmholtzplatz begann im März 2018 mit ihrer Konzertreihe in Prenzlauer Berg und hat sich zum Ziel gesetzt, den vielen professionellen Musiker*innen in Berlin mehr Auftrittsmöglichkeiten zu organisieren, den Jazz stärker in der Öffentlichkeit zu verankern und nach Prenzlauer Berg zurückzubringen.

 

Twist
Nach einer langjährigen Zusammenarbeit mit so unterschiedlichen Gruppen wie Julia Hülsmanns Oktett, dem Move String Quartett oder dem Kammerjazz Kollektiv, bietet uns dieses in Berlin gegründete Jazz Duo mit Heloise Lefevre und Susanne Paul einen originellen Zugang zur üblichen Cello/Violin-Verbindung.
Für die beiden jazz- und improvisationserfahrenen Virtuosen ist nichts natürlicher, als afrikanischen Groove, Folksensibilität und brasilianische Rhythmen mit der Energie des Rock zu verbinden.
Diese Begegnung zieht eine feine Grenze zwischen Komposition und Improvisation und nimmt den Zuhörer mit auf eine spontan berauschende Reise voller Freude und Phantasie.


Allan Praskin Quartett
Die musikalischen Wurzeln von Allan Praskin gehen auf das legendäre Lighthouse Cafe in Los Angeles zurück, dort spielte er schon als teenager und teilte sich die Bühne mit Musikern wie Chet Baker, Woody Herman, Bud Shank und Barney Kessel. Auf einer Tournee durch Deutschland wurde er unter Vertrag genommen und blieb hier. Nach vielen Jahren als Dozent in Hochschulen wie Linz und Passau lebt Allan Praskin nun in Berlin und hat sich ein fantastisches Quartett mit Ulli Bartel (violin), Lars Gühlcke (bass) und Jan Leipnitz (drums) aufgebaut, das sehr groovigen Jazz spielt, in dem stets der ""west coast "" Stil ansatzweise durchklingt. Saxophonisten wie Silke Eberhard oder Felix Wahnschaffe nennen Allan Praskin als Vorbild, Ruth Schepers und Edith Steyer hat er ausgebildet. Achtung! Es spielt eine lebende Legende."

 



Sonntag, 26. Juli 2020 - Live Stream Konzert auf Youtube - Beginn 19:00 Uhr

 

African / European

"SOUL FOOD"
Live Music & Talk Show


- ADEBAMBO AKINWALE   Piano / Rhodes / Keyboards
- KWAME ANDREW            Drums
- WILLY SAHEL                     Bass / Vocals
- CHERYL OGWU                Vocals / Interpreter
- FEVEN YOSEPH                Vocals
- STANLEY OGWU              Speaker / Chief Cook
- MARIUS NGOPGANG      Speaker
- MARY OGWU                   Speaker

Das Event präsentiert eine Internationale Konstellation  von Akteuren,  die Musik für Körper und Seele auf die Bühne bringen.


Ein einzigartiges Konzerterlebnis für Menschen mit Liebe zu Soul & Gospel !

PayPal Spenden-Link für das Konzert:

https://www.paypal.me/SpendenKonzerte

(auch kleine Beträge helfen)

Betreff (ADD A NOTE) bei Paypal: 26.07.2020

 

Alternativ hier eine Bankverbindung für Video-Spenden:

Betreff:  26.07.2020

Volker Greve

Postbank Berlin

IBAN:DE16 1001 0010 0799 0301 01

BIC (SWIFT): PBNKDEFF

 

DONATIONS ARE POSSIBLE VIA PAYPAL LINK OR BANK TRANSFER



Freitag, 03. Juli 2020 - YouTube Premiere

Spenden über PayPal möglich:

https://www.paypal.me/tobiastinker 

 

TOBIAS TINKER - Piano Solo

"Echolocation"

This set of thoughtful, meditative solo piano improvisations by Canadian pianist and composer Tobias Tinker was recorded in the empty Church of the Good Shepherd in Berlin, May 1st 2020. It's a journey through an emotional landscape - sometimes dramatic and intense, sometimes peaceful and atmospheric, always fascinating and full of surprises.  

 

Tobias Tinker is a Canadian pianist and composer based in Berlin, whose improvisations draw on an eclectic range of influences. Inspired by Jazz and Western classical traditions, he also incorporates elements of Indian, Middle-Eastern, Balkan and Celtic folk music - among many others... The result is a kind of musical adventure, a journey through an emotional landscape that is sometimes dramatic and intense, sometimes peaceful and ambient... But always engaging and full of surprises!

This set of fully-improvised solo piano meditations was recorded on May 1st, 2020, in the middle of the Covid-19 lockdown, in a large empty church (the Kirche zum Guten Hirten in Friedenau) on a wonderful old Blüthner grand (circa 1885) and filmed/produced by Greve Studios. Special thanks to Martina Gebhardt for support and "executive production". 

If you enjoy this performance, please feel free to donate to paypal.me/tobiastinker  to help cover production costs, and/or visit my website at tobiastinker.com where you can hear much more of my work, including a free 13-track sampler album as well as several full-length improvised concert albums in a similar style to this performance.



Sonntag, 21. Juni 2020

 

Ben Barritt & Band - Live Stream zur Fête de la musique

Ben Barritt, voc & guitar
Philip Sindy, Trompete
Lars Zander, Sax
Hannes Hüfken, bass & voc
Micha Dau, drums

 

Singer/Songwriter, die sich von temporären Moden fern halten und konsequent die eigene Linie verfolgt, individuelle Akzente setzen werden langfristig eigenes Profil entwickeln.

BEN BARRITT liebt zeitlose und facettenreiche Songs, die über die üblichen Pop-Horizonte hinausschauen.

Der variable Sänger, Gitarrist und Songschreiber, 1984 in London geboren und seit Jahren in der dortigen Szene fest verankert, hat mit Persönlichkeiten wie Bobby McFerrin und Kenny Wheeler gearbeitet, auf der Bühne der ehrwürdigen Royal Albert Hall geglänzt, für Bands wie Holler My Dear als Produzent gearbeitet und Tourneen durch Europa und Asien unternommen.

Nach seinem bislang letzten, 2016 erschienenen Album spielte er allein in Deutschland über 100 Konzerte.

Auf seinem neuen Werk EVERYBODY´S WELCOME steckt Ben Barritt nun musikalisch, atmosphärisch und soundästhetisch weite Spannungsfelder ab. Inspirieren lässt er sich dabei von britischen Folk- und Folkrock- Ikonen wie Nick Drake und John Martyn, von Stevie Wonders avanciertem Gospel-Funk, den klugen Ideen der Pop-Denker Steely Dan und Joni Mitchells wegweisenden Kooperationen mit Jazz-Stars.



Mittwoch, 17. Juni 2020 - LIVE STREAM Konzert

 

KARL SCHLOZ TRIO

 

Natürlich denkt man bei Stromgitarren sofort an Schlammschlachten und Rock. Aber darüber sollte nicht vergessen werden, dass es die Jazzer waren, die so eine elektrische Gitarre zum ersten Mal in die Hände nahmen und schauten, was sich alles damit anstellen ließ. An diesen Traditionslinien entlang swingt auch Karl Schloz, der in St. Louis geborene Wahlberliner. "Retro" allerdings will er das nicht halten, denn da gibt es noch andere Fluchtpunkte: "Ich lebe ja schließlich auch in der Gegenwart", meint er. Karl Schloz hat das, was man landläufig unter einer "real original voice", einer eigenständigen musikalischen Sprache versteht, längst gefunden. In Konzerten überzeugt der Wahlberliner durch sein elegantes, fein abgestimmtes Spiel zusammen mit Schlagzeuger Ernst Bier und Kontrabassist Lars Gühlke. Sein Trio ist eine Band der leisen, kammermusikalischen Töne mit der Liebe zur Melodie und Interaktion.

 

Karl Schloz im Interview

Ich würde meine Musik nicht dem Gattungsbegriff "Swing" zurechnen - damit bezeichnet man eine bestimmte Ära in den 30igern - Benny Goodman, Count Basie etc. - wovon bin ich zugegebenermaßen auch stark beeinflusst bin. Das Wort "Swing" ist für mich der Name für eine Stimmung, die mich erfüllt, wenn ich mir Musik anhöre, wenn ich selber Musik spiele. Es ist eine Art von Spannung, erzeugt das Gefühl einer vorwärtsstrebenden Bewegung. Die besten Spieler dieser Ära haben diese Stimmung in höchstem Maße kultiviert. Für mich - was meine Musik angeht - soll das nicht heißen, daß ich in irgendeiner Form "Retro" spiele, oder mich darauf beschränke, Stücke aus dieser Zeit nachzuspielen. Auch wenn ich mich selbst als einen "Modern Player" bezeichne, ist, was ich spiele, sehr in der Tradition verwurzelt. Es ist aber nicht so, daß ich versuche, einer bestimmten Zeit verhaftet zu bleiben - ich lebe ja schließlich auch in der Gegenwart. 

Karl Schloz - guitar ... wuchs in einem Vorort von St. Louis auf; musikalisch geprägt wurde er als Kind zunächst von den Country-Platten seiner Eltern. Mit elf Jahren lernte er das Gitarrenspiel; mit vierzehn begann er sich unter dem Eindruck von Miles Davis’ Album Four and More für Jazz zu begeistern. Er hatte mit 16 Jahren Unterricht an der Southern Illinois University bei dem Jazz-Gitarristen Jack Haydon. Nach dem Highschool-Abschluss studierte er an der SIUE und spielte in dieser in den Begleitbands von The Drifters, The Temptations und The Shangri-Las. Anfang der 1990er Jahre wurde Bucky Pizzarelli sein Mentor, der ihn ermutigte, 1994 nach New York zu ziehen, wo er in Jazzclubs auftrat und u.a. mit Joe Magnarelli, Glen Drewes, Warren Vaché, Harry Allen, Rosemary Clooney und John Colianni spielte. Nach seinem Umzug nach Berlin arbeitete er mit Till Brönner (Chattin with Chet, 2000) und wirkte bei Produktionen von Heike Makatsch (Sings Hildegard Knef), Barbara Schöneberger (Jetzt singt sie auch noch, 2007), Manfred Krug, den No Angels, Mark Murphy (Love is What Stays, 2007), Pe Werner, Frank Chastenier und Bill Ramsey.[1] 2001 legte er sein Debütalbum A Smooth One vor. 

Lars Gühlcke – bass ... studierte Kontrabass am Conservatorium in Hilversum und Amsterdam bei Ernst Glerum, Koos Serierse und Micha Mengenberg. Nach einem New York Aufenthalt lebt und arbeitet er seit 2000 in Berlin. 2005 hatte er für 10 Monate ein Engagement im Burj Al Arab in Dubai mit dem Joe Haider Trio.Außer mit Ed Kröger spielt er als Freelancer in den verschiedensten Formationen unter anderen mit:Larry Porter, Vincent Bourgeyx, Ted Rosenthal, Ignaz Dinne, Ann-Hampton Callaway, Michael Keul, Giacomo Aula, Michael Clifton, Sebastian de Krom, Joe Haider, Sangoma Everett, Fuasi Abdul-Khaliq, Felix Astor, Michael Kersting, Heinrich Köbberling.

Ernst Bier – drums  .... einst Schüler von Billy Brooks, Charlie Persip, Vernell Fournier und Elvin Jones. In Bezug auf sein Schlagzeugspiel fallen frühzeitig Worte wie "hohes Einfühlungsvermögen, Hingabe und Konstruktivität". Die Bonner Rundschau bescheinigt ihm "Musikalität und Spielwitz". Als er, wie viele europäische Jazzmusiker den Drang nach "den Wurzeln" fühlt, taucht Bier folgerichtig von 1982 bis 1987 in die New Yorker Szene ein. Wieder in Europa folgt rege Tourneearbeit in einer großen Zahl verschiedener Projekte, die Suche nach der lebendigsten Szene führt ihn schließlich 1992 nach Berlin. Er teilte die Bühne u.a. mit Perry Robinson, Mack Goldsbury, Ed Schuller, Herb Robertson, Christoph Adams, Attila Zoller, Chet Baker, Lester Bowie, Walter Norris, Sonny Fortune, Joe Lovano, John Tchicai, Nigel Kennedy, Scott Hamilton u.v.a.



Sonntag, 14. Juni 2020 - LIVE STREAM Konzert - 19:00-20:00 Uhr

 

--> Das etwas andere Konzert <--

LET'S SCHWING TOGETHER - Mitsingkonzerte für Alle 

mit Antje Laabs und Peter Kuhz 

 

Wir freuen uns über Spenden (auch kleine Beträge helfen). 

PayPal Spenden-Link für das Video:  

PayPal.Me/LetsschwingSpenden

  

Alternativ hier unsere Bankverbindung: 

Antje Laabs 

Berliner Sparkasse 

IBAN: DE 54 1005 0000 4134 1175 48 

BIC (SWIFT): BELADEBEXXX 

 

LETS'S SCHWING TOGETHER - Mitsingkonzerte für Alle 

mit Antje Laabs & Peter Kuhz 

 

Antje Laabs ist freischaffende Chorleiterin, Sängerin, Arrangeurin  und Gesangslehrerin.

Unter anderem gründete sie und leitet die Berliner Chöre  "DIE MIGHTY MONDAYS" und "SALTO CHORALE". 

http://mightymondays.de/ 

http://www.salto-chorale-berlin.de/ 

Peter Kuhz widmete sich nach dem Erlernen des klassischen Gitarrenspiels verstärkt auch anderen

Stilrichtungen - Rock, Pop, Jazz, Weltmusik. Als Ensemblemusiker arbeitete er u. A. mit der Deutschen Oper

und dem Berliner Ensemble zusammen. Neben seiner Konzerttätigkeit ist er auch als Komponist,

Arrangeur und Pädagoge für Gitarre, Musiktheorie und Improvisation tätig. 



Sonntag, 07. Juni 2020 - LIVE STREAM Konzert 

 

FELICITAS EICKELBERG - SOLO KLAVIER 

 

Eine Person, ein Instrument, ein Raum.

Das ist ein Konzert in diesen Zeiten ... ein Quarantänekonzert.

Ich mit mir allein am Klavier. Solo. Piano.

Ohne Publikum, ohne Ablenkung; nur allein in meinem Raum.

Nach 10 Wochen in dieser Situation bei mir; mit meinem Instrument.

Und die Musik fängt an, aus mir herauszufliessen.

One Person, one Instrument, one room.

This is a concert of this time. A Quarantine concert.

Me, alone, in a room. And my piano.

Without audience, without distraction.

A soloist in her room. After 10 weeks of this situation;

my instrument and me - and the music which starts to flow..

 

Felicitas Eickelberg



Samstag, 06. Juni 2020 - LIVE STREAM Konzert 

 

Duo BRANDBURG / JAEKEL

 

Judith Brandenburg - Bandoneon, Komposition

Volker Jaekel - Piano, Komposition

 

Es ist ein fesselnder Mix aus Jazz, Tango nuevo, Filmmusik und Elementen aus Rock und Klassik,

den Judith Brandenburg und Volker Jaekel uns in ihren Improvisationen miterleben lassen -

spontan, kraftvoll, verspielt, mal wild, mal meditativ, und vor allem grenzenlos frei. 

In ihren "Five Sensations" stellen sie intensive Gefühle dar - wie klingen eigentlich 

Hass, Gier, Stolz, Empathie oder Eifersucht?

 

 



Montag, 01. Juni 2020 - STREAMING PREMIERE 

 

GREVE STUDIO TV präsentiert: „SONGS IN AN EMPTY CHURCH“

 

Martina Gebhardt (vocals) and Tobias Tinker (piano)

Licht, Ton, Videoproduktion (Livecut)

GREVE STUDIO Berlin

 

BENEFIZKONZERT aus der „Kirche zum Guten Hirten“ am Friedrich-Wilhelm-Platz in Berlin-Friedenau

 

Aufzeichnung vom 01.05.2020

 

PROGRAMM (all arrangements M. Gebhardt and T. Tinker):

Still at sea (Kirk Nurock)

Spring can really hang you up the most (Tommy Wolf, Fran Landeshan)

Alice in Wonderland (Sammy Fain, Dave Hilliard)

Dreams (Stevie Nicks)

Mein Seelenplan (Martina Gebhardt)

Gravy Waltz (Ray Brown)

Go your own way (Lindsey Buckingham)

What a wonderful world (George David Weiss, Bob Thiele)

 



Samstag, 30. Mai 2020 

 

Duo BIRGITTA FLICK & ANTJE RÖSSELER

 

Getreu dem Lee Konitz-Zitat "That's my way of preparation - to not be prepared. And that takes a lot of preparation"

entstand die Verbindung von Birgitta Flick & Antje Rößeler über den Zeitraum der letzten sechs Jahre hinweg innerhalb der

Jazz-Szenen von Berlin und Stockholm, wo sie in verschiedenen Band-Konstellationen und auch immer wieder im Duo zusammentrafen. Gerade auch die Kombination ihrer eigenen Kompositionen empfinden beide als besonders bereichernd.

Sie sind gespannt darauf, mit dem Live-Stream und gleichzeitiger Video-Produktion die Grenzen von Zeit und Raum abermals durchschreiten zu können.



Mittwoch, 13. Mai 2020 

Agustin Belbussi & Carlos Corona Duo

 

Die Gitarristen Carlos Corona (er heißt wirklich so / Mexiko) und Agustin Belbussi (Uruguay) lernten sich in Berlin kennen und führen gemeinsam eine musikalische Reise durch Lateinamerika.

Eigene Kompositionen und Arrangements beleben die warmen Landschaften von Boleros, Candombes, Joropos und Sones- ein akustischer Genuss für Gitarrenliebhaber. Ihr Repertoire wird als Album 2020 erscheinen.

Ein Konzert mit wunderbarer Musik, die nach Sommer klingt und Fernweh und Reiselust auslöst.



Sonntag, 10. Mai 2020

 

AMELIE PROTSCHER - PIANO SOLO

 

"Seit zwei Jahrzehnten ist die Pianistin Amelie Protscher in der
Berliner Jazz- und Bluesszene eine feste Größe und arbeitet mit
internationalen Stars wie Ray Blue, Jocelyn B. Smith, Janice Harrington
und Namoli Brennet.

Ihr sehr persönlicher Sound orientiert sich an Dave McKenna und

Jessica Williams und setzt einen starken Schwerpunkt auf
dynamische Basslinien der linken Hand.

Mit rhythmischer Vitalität und einem enzyklopädischen Überblick

über die Jazzgeschichte segelt sie pianistisch über die Tasten

und findet ihren eigenen, unverkennbaren Groove zwischen

Tradition und Moderne".


Samstag, 02. Mai 2020 - LIVE STREAM Konzert

Link zu GREVE STUDIO TV - auf YouTube : (bitte auch das Videoarchiv beachten)

https://youtu.be/u3wiM-mVq1s

 

ARIK STRAUSS TRIO

Arik Strauss - piano

Hendrik Nehls - bass

Andrea Marcelli - drums

 

The trio played some new compositions by Arik Strauss, composed during the Corona quarantine in Berlin

and compositions from his last three albums.



Sonntag, 03. Mai 2020

 

Link zu GREVE STUDIO TV - auf YouTube : (bitte auch das Videoarchiv beachten)

https://youtu.be/VzOICM3uEHI

Balshai-Griese Quartett

Modern Jazz - ganz und gar eigen...

 

Christof Griese - saxophon / flöte

Tal Balshai  -piano

Horst Nonnenmacher - bass

Leon Griese  -drums

 

Modern, groovig, teils avantgardistisch, keinesfalls nervtötend und vor allem mit viel Freiraum für den einzelnen Musiker sich zu entfalten.

Jazz vom Feinsten, den man sich nicht entgehen lassen sollte.

Christof Griese und Tal Balshai spielen seit fast 20 Jahren zusammen und haben eine gemeinsame musikalische Sprache gefunden,

die mit Horst Nonnenmacher am Bass und dem jungen Leon Griese am Schlagzeug kongenial ergänzt und ausbuchstabiert wird.



Sonntag, 19April 2020

Peter Kuhz (git) und Martina Gebhardt (voc)

„Beatles, Bossa and Beyond“

 

Peter Kuhz und Martina Gebhardt haben sich - obgleich beide Ur-Berliner - auf der idyllischen Insel Hiddensee kennengelernt. Bis heute teilen sie die Leidenschaft für die kleine Insel. Und für viel wunderbare Musik. Sie erarbeiteten bisher gemeinsam einige Programme: viel Bossa, viel Swing, viel Eigenes, und desöfteren spezielle Komponisten wie z.B. Bob Dylan oder Jaques Brel. So entstand 2010 ihre erste Duo-CD „To Rudy, with Love“ - eine Hommage an den 2012 gestorbenen Gitarristen, Komponisten und Querflötisten Rudy Stevenson, der in den 60er Jahren viel mit Nina Simone zusammen spielte.

Für den 19.04. haben sich die beiden die Beatles aufs Programm geschrieben. Von den Fab Four haben Peter und Martina viele Stücke arrangiert und gespielt, am Sonntag werden wir davon einige hören. Und Ihr könnt ganz leicht zu Hause mitsingen!

Einmal mehr ist diese kontinuierliche und fruchtbare Zusammenarbeit zweier seelenverwandter Musiker nun live zu erleben - im Livestream am Sonntag, 19.04.2020 im GREVE STUDIO. Bitte einschalten und dabei sein!

 

Martina Gebhardt (voc, comp)

Die Berliner Jazzsängerin Martina Gebhardt bereist auf ihrem Weg Musikstile, Texte und Lieder in allen Farben. Sie schrieb schon in der Grundschule deutsche Texte für ihre Band, studierte Werbung, Musikerziehung und Jazz, unterrichtet Gruppen und einzeln, und sie entwickelt ihre musikalischen Skills kontinuierlich weiter. Martina macht Musik aus Leidenschaft und improvisiert von Herzen gerne. Dazu verlässt sie sich auf ihre wandlungsfähige Stimme und ihre grenzenlose Vision einer großen wunderbaren Welt - durch die heilende Kraft der Musik.

Nach „To Rudy, with Love“ in 2010 und weiteren Veröffentlichungen erschien 2017 Martinas erste Quintett-CD „Good Vibes with good friends“ mit ausschließlich ihren eigenen Kompositionen, darunter Chansons mit deutschen Texten. Im April 2019 erschien die CD „Bass Groove Ballads" mit ihren Kompositionen, Pop- und Jazzstandards, ein Bass-Vocal-Duo. Im Dezember 2019 erschien ihre erste CD in Septett-Besetzung, „Coming Home For Winter“. Und im Juli 2020 wird die zweite Quintett-CD „The Moon And You“ bei Laika erscheinen - alle aufgenommen und gemischt im GREVE STUDIO.

Zudem ist Martina ein Teil der LingoBarden, von denen es zeitgleich eine CD geben wird, eine Bass-Vocal-Duo-Aufnahme mit alten deutschen Texten.

 

Peter Kuhz (git, comp)

begann im Alter von elf Jahren, klassische Gitarre zu lernen. Nach der privaten Ausbildung, überwiegend bei Bruno Henze, widmete er sich verstärkt auch anderen Stilrichtungen, insbesondere dem Jazz, jüdischer und latein- amerikanischer Musik.

Er arbeitete u. a. mit der Deutschen Oper und dem Berliner Ensemble zusammen. Mit der Sängerin Esther Lorenz unternimmt er seit vielen Jahren zahlreiche Tourneen. Ferner konzertiert er mit der Flötistin Kerstin Brokate, dem Cellisten Hans Rabus, dem Gitarristen Thomas Schmidt und der Jazz-Sängerin Ute Kannenberg.

Neben seiner Arbeit als solistisch und kammermusikalisch konzertierender Musiker ist er auch als Komponist, Arrangeur und Pädagoge für Gitarre, Musiktheorie u. Improvisation tätig.



Samstag, 18April 2020

 

Erik Leuthäuser (Vocals) & Wolfgang Köhler (Piano)

"In the Land of Ronny Whyte"

 

Für den umtriebigen Sänger Erik Leuthäuser geht mit diesem Programm ein Traumprojekt in Erfüllung. „Ausgehend von Susannah McCorkle, einer meiner Lieblingskünstlerinnen, habe ich mich schon lange mit Sängeri*nnen wie Blossom Dearie, Carol Fredette, Bob Dorough oder wie auf meinem letzten Album Irene Kral beschäftigt“, bekennt Leuthäuser. „Mich fasziniert diese Kombination aus Jazz und Cabaret, also Sängerinnen und Sänger, die mit ihren Songs Geschichten erzählen. An Ronny Whyte interessiert mich speziell die Verbindung vom Sänger- und Komponistentum. Ronny ist nicht nur ein fantastischer Interpret sondern auch Komponist, der u.a. für Sänger wie Tony Bennett schrieb. Die meisten seiner Lieder sind zwar relativ unbekannt aber wunderschön. Des Weiteren bin ich persönlich mit Ronny in Kontakt und ein gemeinsames Konzert in Berlin ist in Planung."

Erik Leuthäuser ist für seine offensive Art bekannt, Schnittstellen zwischen Zuständen abgeschlossener und offener Vergangenheit, wie auch verschiedenen Formen gegenwärtiger Gedächtnisarbeit zu finden. Schon auf seiner CD „Wünschen“ (2018, u.a. mit Greg Cohen, Kurt Rosenwinkel und Joey Baron) hat er sich in die Zwischenbereiche von Schein und Wirklichkeit des individuellen und gesellschaftlichen Selbstverständnisses gewagt.

Gemeinsam mit Pianist Wolfgang Köhler greift er nun die Intentionen von Ronny Whyte kongenial auf und transformiert sie mit berührender Leidenschaft in die Gegenwart, ohne seine Faszination für den historischen Background zu korrumpieren.



Samstag, 11. April 2020

 

Eine musikalische Legende Berlins LIVE im GREVE STUDIO!

Prof. Antoine Saad war viele Jahre als 1. Geiger beim RIAS Sinfonieorchesters tätig.

 

DUO ORPHEO

 

"Frauen in Musik und Poesie"

 

 Prof. Antoine Saad – Violine

 

Susanne Kowal – Klavier/Lesung

 

Hören Sie ein außergewöhnliches Konzert mit Werken ausschließlich von Komponistinnen interpretiert vom Duo Orpheo mit dem Kammervirtuosen Antoine Saad – Violine und seiner Partnerin, Susanne Kowal, am Flügel.

 

Beide Musiker wollen beweisen, dass das Komponieren und Dichten keine reine Männerdomäne ist und war. Neben Musik der bekannten Clara Schumann und Fanny Hensel, geb. Mendelssohn, werden musikalische Perlen von Claude Elisabeth Jacquet de la Guerre, Luise Adolpha le Beau, Emilie Mayer, Dora Pejacevic, Cécile Chaminade, Lili Boulanger, Pauline Viardot-Garcia und Amy Beach erklingen umrahmt von Frauenlyrik.

 

Ein für Jedermann attraktives Programm nicht nur zum Frauentag!

 

Antoine Saad spielte bereits mit 12 Jahren das Violinkonzert von G.B.Viotti in Kairo. 

Nach dem Abitur bei den Jesuiten wurde er Stipendiat des Königlichen Konservatoriums in Brüssel und schloss daselbst das Violinstudium in Solovioline und Kammermusik mit Auszeichnung ab.

Dann begann seine musikalische Karriere als Solist und Kammermusiker, die in der Verleihung des Titels „Kammervirtuose“ gipfelte. 

Er wurde Stellvertretender Konzertmeister beim Kölner Kammerorchester und später Konzertmeister  im Philharmonischen Orchester Beirut, wo ihn die Amerikanische Universität (AUB) als Artist in Residence zum Professor für Kammermusik berief.

Von 1971 bis 2003 war er Erster Geiger im Deutschen Symphonie-Orchester Berlin (ehemals RIAS – Berlin/RSO-Berlin) und spielte unter der Ägide renommierter Dirigenten (Lorin Maazel, Riccardo Chailly, Vladimir Ashkenazy, Kent Nagano, Günther Wand, Nicolaus Harnoncourt u. a.) in vielen weltbekannten Konzertsälen.

Als Absolvent der franco - belgischen Geigenschule fühlt sich Antoine Saad der Tradition großer Geiger Ende des 19. und Anfang des 20.Jahrhunderts ( Eugène Ysaye, Henri Vieuxtemps , Arthur Grumiaux u.a.) verpflichtet. 

 

Susanne Kowal

Als Tochter des Philologen Dr. Ernst Erwin Lange - Kowal in Berlin geboren erhielt mit acht Jahren den ersten Klavierunterricht bei dem Klavierpädagogen und Pianisten Gustav Hansen. Während der Gymnasialzeit war sie mehrfache Preisträgerin bei „Jugend musiziert“. 

Nach dem Klavierstudium an der Hochschule für Musik Berlin bei Professor Gerhard Puchelt mit dem Abschluss der Künstlerischen Reifeprüfung  und  dem Studium der Altphilologie an der Freien Universität Berlin besuchte sie Meisterkurse für Kammermusik, Liedbegleitung und Soloklavier. 

Sie war Stipendiatin der Gotthard – Schierse – Stiftung und wirkte mit bei Kammerkonzerten des RSO-Berlin (jetzt DSO-Berlin).

1986 nahm sie die Stelle als Fachbereichsleiterin für Tasteninstrumente in Berlin an und erwarb 1991

1991 das Musikschulleiter-Diplom.

Sie übt eine umfangreiche Konzert- und Lehrtätigkeit aus und ist eine geschätzte Pianistin und Korrepetitorin.

Sie ist die Großnichte des in Spremberg geborenen sorbischen Komponisten, Richard Kowal

(1865-1884), dessen Werke von Franz Liszt und Eugen d’Albert sehr geschätzt wurden, und über

den es Ende 2019 einen Film im RBB gab.

 

Das DUO ORPHEO hat sich durch seine anspruchsvollen, attraktiven musikalisch-literarischen Themenprogramme berlin- und bundesweit einen Namen gemacht.



Samstag, 04. April 2020

 

außergewöhnliche Berliner Musiker mit ebenso ungewöhnlicher Musik

 

FAVO 

 

Falk Breitkreuz - Bassklarinette / Altklarinette / Mbira

Volker „Holly“ Schlott - Sopran-Sax / C-Melody-Sax / Cajon 

FAVO -„Herzerwärmende Musik aus einem magischen Tanz zwischen zwei atemberaubenden Holzblasinstrumenten - Musik aus der Welt, für die Welt“ 

Ist das Jazz, weil da vieles aus dem Moment entsteht? Oder doch eher Klassik, weil sich die beiden so klangschön gespielten Blasinstrumente kontrapunktisch kommentieren wie in einer Fuge? Ist es Kammermusik oder Weltmusik? (J. Engels) 

„Ich habe selbst noch nicht analysiert, was da mathematisch abläuft - aber die Frequenzen von Bassklarinette und Sopransaxophon passen so gut zueinander, verschmelzen so optimal, wie ich es vorher noch nicht erlebt habe. Da scheint es ein magisches Geheimnis zu geben. Es sind einfach die Schwingungen im Raum und in den Ohren der Zuhörer. Da muss man nichts mehr erklären. Das ist einfach Musik! “ ( V. Schlott ) 

Presse: 

„Alles fließt zusammen, alles wird ein Ton, ein Seufzer“, hat Johann Gottfried Herder schon vor 200 Jahren das Wesen der Musik beschrieben, es trifft exakt auf FAVO zu. 

„...Das Faszinierende an FAVO ist das völlige Verschmelzen der Instrumente  zu einem Gesamtklang, der eine völlig neue Klangwelt erschließt. Die in der tiefe brummende Bassklarinette und das Sopransaxophon überlagern sich wie bei einer Komposition von Keith Jarrett, dezent und einschmeichelnd, dann beschwingt, fast tänzerisch, jazzige Rhythmen.

( Günter Greb, Früher Nachrichten 5/18 ) 

 

Neben Eigenkompositionen erleben sie Bearbeitungen von:
A.Piazolla, Beatles, J.S.Bach, Bobby Mc Ferrin, K.Jarrett, P. Metheney, H.Arlen, St. Swallow, J.Zawinul, R.Beirach, S. Rodriguez u. a.



Sonntag, 29. März 2020

 

2 der vielseitigsten Berliner MusikerInnen auf Spurensuche im deutschsprachigen Liedgut

 

Die LingoBarden

  

Martina Gebhardt - Gesang / Klavier

Martin Lillich - Gesang / Kontrabaß

 

Das interessante DUO LingoBarden wendet sich ungewöhnlichen Liedern und Texten aus verschiedenen Jahrhunderten zu und gibt Ihnen einen aktuellen musikalischen Rahmen.
Es entstehen zeitgemäß aufgefrischte Alternativen zu üblichen volkstümlichen Musikgruppen und es werden jenseits von
bierseliger Schunkelromantik ganz neue Akzente mit deutschsprachigem Liedgut gesetzt.
Ein reizender Reigen lustvoller Lieder und bezaubernder Balladen trifft auf exotisch anmutende Echos
aus musikalischen Nachbargärten.

Die Lingobarden geben alten und neuen Texten und Melodien einen ansprechend zeitgemäßen Rahmen.

WEITERE KONZERTE DEMNÄCHST HIER ...............

 


Aktuelle Produktionen im GREVE Studio / Live Acts


...... 8 Wochen in den Album - Charts unter den Top 10 !    -   Höhepunkt Platz 2    

Großer Erfolg für Max Raabe & Palastorchester

Doppel CD / Doppel Vinyl / DVD

(MTV unplugged + verschiedene TV Produktionen)

mit Herbert Grönemeyer / Samy Deluxe / Lea / Namika / Lordy / Lars Eidinger

 

Composers Orchestra Berlin

Martina Gebhardt (Band CD 2019)

Judy Niemack  Live Videos 

El Noymark (Album 2019)

 Ekaterine Khvedelidze (Video Produktion Klavier Solo)

Willy Sahel Gospel Band

Greg Smith & Band

YELLOW CELLO (Album 2019)

Blasorchester Holz und Blech # & b

ROLF ZIELKE SEPTETT

 


Aktuelle Technik im GREVE STUDIO


  - Das virtuelle Mischpult System CONSOLE 1  von SOFTUBE:

SSL 4000E / SSL XL 7000 / Neve / SUMMIT AUDIO Mischpulte- Das virtuelle Mischpult System VCC von SLATE DIGITAL:

SSL 4000E / Neve / API / TUBE-Channel / TRIDENT

- Das virtuelle Mikrofonsystem VMS ML-1 und ML-2 von SLATE DIGITAL: Röhrenmikrofon Legenden auf Abruf

NEU: Blackbird Studios Microphone Collection für das VMS Mikrofonsystem

- Das Kopfhörer - Mischsystem mit 20 individuellen Digitalmischpulten - für jeden Musiker ein eigener Kopfhörer-Mix

- variable Architektur: 140 qm Aufnahmefläche unterteilbar in 2 - 6  Räume    

- bis zu 72 Kanäle gleichzeitig für Recording / 250 Kanäle im Mix

- Aufnahmen mit Sampleraten bis zu 192 kHz