GREVE STUDIO - AUDIO & VIDEOPRODUKTION                                                                     LIVE STREAMING  SERVICE & INSTALLATION

 

 


 

AKTUELL:                                                                                                                        

LIVE STREAMING - KONZERTE / LIVE-VIDEO PRODUKTIONEN


Samstag, 06. Juni 2020 - LIVE STREAM Konzert - Beginn 19:00 Uhr auf YouTube

 

Duo BRANDBURG / JAEKEL

 

Judith Brandenburg - Bandoneon, Komposition

Volker Jaekel - Piano, Komposition

 

Es ist ein fesselnder Mix aus Jazz, Tango nuevo, Filmmusik und Elementen aus Rock und Klassik,

den Judith Brandenburg und Volker Jaekel uns in ihren Improvisationen miterleben lassen -

spontan, kraftvoll, verspielt, mal wild, mal meditativ, und vor allem grenzenlos frei. 

In ihren "Five Sensations" stellen sie intensive Gefühle dar - wie klingen eigentlich 

Hass, Gier, Stolz, Empathie oder Eifersucht?

 

JUDITH BRANDENBURG - Bandoneonistin, Pianistin und Komponistin

schloß ihr klassisches Klavierstudium in Berlin und Bremen mit der Konzertreifeprüfung ab,

bevor sie sich am Conservatorium in Rotterdam dem Tangostudium widmete, wo Karel Kraayenhof,

Leo Vervelde und Gustavo Beytelman ihre Lehrer waren.

Konzerte mit ihrem Tango nuevo-Trio „La Bicicleta“ und anderen Musikern führten sie von Deutschland

nach Argentinien, Norwegen, Vietnam, Österreich, in die Schweiz, nach Japan, Italien, Spanien, Tschechien

und die Niederlande. 

Mit „La Bicicleta“ produzierte sie 2 CDs mit ausschließlich eigenen Kompositionen.

Sie schreibt Musik und macht  Aufnahmen für Theater-, Film- und Hörbuchproduktionen (u.a.„Mozart & Casanova“, 

für Geoffrey Rush in „The Book Thief“, „Die juten Sitten“). Zu ihren ungewöhnlichsten Werken gehören die

Klanginstallationen im „Parkhaus der Sinne“  an den Hauptbahnhöfen in Hamburg und Frankfurt am Main,

sowie „Tangrenalin“, die Choreografie für eine  Tangotänzerin und einen Shaolin-Kung-Fu-Meister.

2017 wurde ihr halbstündiges Werk „Pater noster Tango“ für gemischten Chor, Mezzosopran; Bandoneon;

Klavier und Streicherensemble uraufgeführt.  

2018 erhielt sie den erstmalig verliehenen  „Bandoneon-Preis“ der Stadt Krefeld für künstlerisch hochinteressante

Musik und einen innovativen Ansatz im Bandoneonspiel“

 Ihr Repertoire reicht von Piazzollas „Maria de Buenos Aires“, Martín Palmeris "Misa Tango"  und „Tango Credo“ 

bis zur Neuen Musik.

In ihrem Unterricht, Workshops und an der UdK Berlin gibt sie ihr Wissen an junge Musiker weiter. 

 

Ihre freie Zeit verbringt sie mit ihrer Dobermannhündin Akira, mit der man sie beim Lauftraining antreffen kann.

 

VOLKER JAEKEL - Pianist, Organist, Chorleiter und Komponist aus Berlin.

1982 – 1988 A-Kirchenmusikstudium an der Hochschule für Kirchenmusik in Halle / Saale, u.a. bei Michael Pohl (Orgel), Volker Bräutigam (Improvisation), Georg Christoph Biller (Chorleitung ), 1990 bis 1992 Kapellmeisterstudium an der Franz-Liszt-Hochschule in Weimar, u.a. bei GMD Jörg Leipoldt.

1988 – 1993 Kirchenmusiker in Gräfenthal / Thüringen.

Ab 1993 als freischaffender Pianist / Organist und Komponist in Dresden und Köln. Unterricht in Jazzklavier u.a. bei Aki Takase und Reggie Moore in Berlin.

Seit 1995 intensive Konzerttätigkeit als Pianist und Organist in multikulturellen Projekten u.a. mit seinem Weltmusik-Trio SPACE OF COLOURS mit Itacyr Bocato – Posaune und Tunji Beier – südindische Percussion, mit dem Multi-Media-Projekt LICHTPIANO zusammen mit dem Maler Matthias Bolz, dem Programm TANZ und ORGEL mit der Tänzerin Iris Sputh und dem BERLINER ORGANISTEN DUO mit Elke Schneider sowie dem Duo JAEKEL & MORITZ.

Konzerte,Tourneen und Festivals in Europa, Brasilien, Indien, Vietnam, Japan, Australien, Ägypten und Russland.

Mit seinem Trio SPACE OF COLOURS verwirklichte Volker Jaekel seine Vorstellung von stilübergreifender Musik - Jazz, Klassik und Weltmusik zu einem neuen farbigen Klanggebilde verschmelzen zu lassen.

Seit 2006 ist Volker Jaekel, neben seiner Konzerttätigkeit, als Musiker und Konzert-Organisator an der KulturKirche Nikodemus in Berlin- Neukölln tätig.(www.kulturkirche-nikodemus.berlin) Als Chorleiter arbeitet Volker Jaekel mit dem Chor der Nikodemus- /und Martin-Luther-Kirche Berlin.

Seine neuesten Projekte sind neben Solopiano-Konzerten, DuoKonzerte mit Gert Anklam - Saxophon, ein Projekt mit der Sängerin und Percussionistin Jule Unterspann, einem Duo-Programm mit der Bandoneonistin Judith Brandenburg, ein Trio-Projekt mit der Pianistin Huijing Han und wechselnden bildenden Künstlern und Bühnenprogramme mit der Schauspielerin und Sängerin Cora Chilcott.



Sonntag, 07. Juni 2020 - LIVE STREAM Konzert - Beginn 19:00 Uhr auf YouTube

 

FELICITAS EICKELBERG - SOLO KLAVIER 

 

Eine Person, ein Instrument, ein Raum.

Das ist ein Konzert in diesen Zeiten ... ein Quarantänekonzert.

Ich mit mir allein am Klavier. Solo. Piano.

Ohne Publikum, ohne Ablenkung; nur allein in meinem Raum.

Nach 10 Wochen in dieser Situation bei mir; mit meinem Instrument.

Und die Musik fängt an, aus mir herauszufliessen.

One Person, one Instrument, one room.

This is a concert of these time. A Quarantine concert.

Me, alone, in a room. And my piano.

Without audience, without distraction.

A soloist in her room. After 10 weeks of this situation;

my instrument and me - and the music which starts to flow..

 

Felicitas Eickelberg


Hier die bisherigen STREAMING Konzerte aus dem GREVE STUDIO - auf YouTube zu sehen: GREVE STUDIO TV


Montag, 01. Juni 2020 - STREAMING PREMIERE - Beginn 19:00 Uhr auf YouTube

 

GREVE STUDIO TV präsentiert: „SONGS IN AN EMPTY CHURCH“

 

Martina Gebhardt (vocals) and Tobias Tinker (piano)

Licht, Ton, Videoproduktion (Livecut)

GREVE STUDIO Berlin

 

BENEFIZKONZERT aus der „Kirche zum Guten Hirten“ am Friedrich-Wilhelm-Platz in Berlin-Friedenau

 

Aufzeichnung vom 01.05.2020

 

PROGRAMM (all arrangements M. Gebhardt and T. Tinker):

Still at sea (Kirk Nurock)

Spring can really hang you up the most (Tommy Wolf, Fran Landeshan)

Alice in Wonderland (Sammy Fain, Dave Hilliard)

Dreams (Stevie Nicks)

Mein Seelenplan (Martina Gebhardt)

Gravy Waltz (Ray Brown)

Go your own way (Lindsey Buckingham)

What a wonderful world (George David Weiss, Bob Thiele)

 

Der gebürtige Kanadier Tobias Tinker ist ein großartiger Pianist, einfühlsamer Begleiter und spontankomponierendkreativer Solist.

Die gebürtige Berlinerin Martina Gebhardt ist eine großartige Sängerin und Komponistin mit wandlungsfähiger Stimme und voller sprudelnder Ideen.

Beiden gemein ist die Offenheit gegenüber dem, was die musikalische Situation gerade „braucht“. Bei ihrer ersten Gelegenheit, in der ’Kirche zum Guten Hirten’ zu musizieren, waren sie begeistert vom Klang des Flügels und der Stimme in der Kirche.

Das vorliegende Streaming-Konzert ist aus dieser Idee heraus entwickelt worden. Ursprünglich geplant war ein Live-Konzert mit Publikum. Entstanden ist ein Zeitdokument, welches sich nun viele Menschen immer wieder anschauen können, mit wunderbarer Musik, inspirierenden Protagonisten in großartiger technischer Umsetzung (Tonaufnahme, Video, Licht: GREVE STUDIO Berlin, unter der Leitung von Volker Greve).

Sie können unsere Arbeit unterstützen. Wenn Sie uns Ihren Beitrag auf das unten stehende Paypal-Konto überweisen mögen, danken wir Ihnen herzlich!

SIEHE PAYPAL BUTTON

Samstag, 30. Mai 2020 - LIVE STREAM Konzert - Beginn 19:00 Uhr auf YouTube

 

Duo BIRGITTA FLICK & ANTJE RÖSSELER

 

Getreu dem Lee Konitz-Zitat "That's my way of preparation - to not be prepared. And that takes a lot of preparation"

entstand die Verbindung von Birgitta Flick & Antje Rößeler über den Zeitraum der letzten sechs Jahre hinweg innerhalb der

Jazz-Szenen von Berlin und Stockholm, wo sie in verschiedenen Band-Konstellationen und auch immer wieder im Duo zusammentrafen. Gerade auch die Kombination ihrer eigenen Kompositionen empfinden beide als besonders bereichernd.

Sie sind gespannt darauf, mit dem Live-Stream und gleichzeitiger Video-Produktion die Grenzen von Zeit und Raum abermals durchschreiten zu können.



Mittwoch, 13. Mai 2020 - LIVE STREAM Konzert

Agustin Belbussi & Carlos Corona Duo

 

Die Gitarristen Carlos Corona (er heißt wirklich so / Mexiko) und Agustin Belbussi (Uruguay) lernten sich in Berlin kennen und führen gemeinsam eine musikalische Reise durch Lateinamerika.

Eigene Kompositionen und Arrangements beleben die warmen Landschaften von Boleros, Candombes, Joropos und Sones- ein akustischer Genuss für Gitarrenliebhaber. Ihr Repertoire wird als Album 2020 erscheinen.

Ein Konzert mit wunderbarer Musik, die nach Sommer klingt und Fernweh und Reiselust auslöst.



Sonntag, 10. Mai 2020 - LIVE STREAM Konzert beginnt um 19:00 Uhr

 

AMELIE PROTSCHER - PIANO SOLO

 

"Seit zwei Jahrzehnten ist die Pianistin Amelie Protscher in der
Berliner Jazz- und Bluesszene eine feste Größe und arbeitet mit
internationalen Stars wie Ray Blue, Jocelyn B. Smith, Janice Harrington
und Namoli Brennet.

Ihr sehr persönlicher Sound orientiert sich an Dave McKenna und

Jessica Williams und setzt einen starken Schwerpunkt auf
dynamische Basslinien der linken Hand.

Mit rhythmischer Vitalität und einem enzyklopädischen Überblick

über die Jazzgeschichte segelt sie pianistisch über die Tasten

und findet ihren eigenen, unverkennbaren Groove zwischen

Tradition und Moderne".


Samstag, 02. Mai 2020 - LIVE STREAM Konzert beginnt um 19:00 Uhr

 

Link zu GREVE STUDIO TV - auf YouTube : (bitte auch das Videoarchiv beachten)

https://youtu.be/u3wiM-mVq1s

 

ARIK STRAUSS TRIO

Arik Strauss - piano

Hendrik Nehls - bass

Andrea Marcelli - drums

 

The trio played some new compositions by Arik Strauss, composed during the Corona quarantine in Berlin

and compositions from his last three albums.



Sonntag, 03. Mai 2020 - LIVE STREAM Konzert beginnt um 19:00 Uhr

 

Link zu GREVE STUDIO TV - auf YouTube : (bitte auch das Videoarchiv beachten)

https://youtu.be/VzOICM3uEHI

Balshai-Griese Quartett

Modern Jazz - ganz und gar eigen...

 

Christof Griese - saxophon / flöte

Tal Balshai  -piano

Horst Nonnenmacher - bass

Leon Griese  -drums

 

Modern, groovig, teils avantgardistisch, keinesfalls nervtötend und vor allem mit viel Freiraum für den einzelnen Musiker sich zu entfalten.

Jazz vom Feinsten, den man sich nicht entgehen lassen sollte.

Christof Griese und Tal Balshai spielen seit fast 20 Jahren zusammen und haben eine gemeinsame musikalische Sprache gefunden,

die mit Horst Nonnenmacher am Bass und dem jungen Leon Griese am Schlagzeug kongenial ergänzt und ausbuchstabiert wird.



Sonntag, 19April 2020

Peter Kuhz (git) und Martina Gebhardt (voc)

„Beatles, Bossa and Beyond“

 

Peter Kuhz und Martina Gebhardt haben sich - obgleich beide Ur-Berliner - auf der idyllischen Insel Hiddensee kennengelernt. Bis heute teilen sie die Leidenschaft für die kleine Insel. Und für viel wunderbare Musik. Sie erarbeiteten bisher gemeinsam einige Programme: viel Bossa, viel Swing, viel Eigenes, und desöfteren spezielle Komponisten wie z.B. Bob Dylan oder Jaques Brel. So entstand 2010 ihre erste Duo-CD „To Rudy, with Love“ - eine Hommage an den 2012 gestorbenen Gitarristen, Komponisten und Querflötisten Rudy Stevenson, der in den 60er Jahren viel mit Nina Simone zusammen spielte.

Für den 19.04. haben sich die beiden die Beatles aufs Programm geschrieben. Von den Fab Four haben Peter und Martina viele Stücke arrangiert und gespielt, am Sonntag werden wir davon einige hören. Und Ihr könnt ganz leicht zu Hause mitsingen!

Einmal mehr ist diese kontinuierliche und fruchtbare Zusammenarbeit zweier seelenverwandter Musiker nun live zu erleben - im Livestream am Sonntag, 19.04.2020 im GREVE STUDIO. Bitte einschalten und dabei sein!

 

Martina Gebhardt (voc, comp)

Die Berliner Jazzsängerin Martina Gebhardt bereist auf ihrem Weg Musikstile, Texte und Lieder in allen Farben. Sie schrieb schon in der Grundschule deutsche Texte für ihre Band, studierte Werbung, Musikerziehung und Jazz, unterrichtet Gruppen und einzeln, und sie entwickelt ihre musikalischen Skills kontinuierlich weiter. Martina macht Musik aus Leidenschaft und improvisiert von Herzen gerne. Dazu verlässt sie sich auf ihre wandlungsfähige Stimme und ihre grenzenlose Vision einer großen wunderbaren Welt - durch die heilende Kraft der Musik.

Nach „To Rudy, with Love“ in 2010 und weiteren Veröffentlichungen erschien 2017 Martinas erste Quintett-CD „Good Vibes with good friends“ mit ausschließlich ihren eigenen Kompositionen, darunter Chansons mit deutschen Texten. Im April 2019 erschien die CD „Bass Groove Ballads" mit ihren Kompositionen, Pop- und Jazzstandards, ein Bass-Vocal-Duo. Im Dezember 2019 erschien ihre erste CD in Septett-Besetzung, „Coming Home For Winter“. Und im Juli 2020 wird die zweite Quintett-CD „The Moon And You“ bei Laika erscheinen - alle aufgenommen und gemischt im GREVE STUDIO.

Zudem ist Martina ein Teil der LingoBarden, von denen es zeitgleich eine CD geben wird, eine Bass-Vocal-Duo-Aufnahme mit alten deutschen Texten.

 

Peter Kuhz (git, comp)

begann im Alter von elf Jahren, klassische Gitarre zu lernen. Nach der privaten Ausbildung, überwiegend bei Bruno Henze, widmete er sich verstärkt auch anderen Stilrichtungen, insbesondere dem Jazz, jüdischer und latein- amerikanischer Musik.

Er arbeitete u. a. mit der Deutschen Oper und dem Berliner Ensemble zusammen. Mit der Sängerin Esther Lorenz unternimmt er seit vielen Jahren zahlreiche Tourneen. Ferner konzertiert er mit der Flötistin Kerstin Brokate, dem Cellisten Hans Rabus, dem Gitarristen Thomas Schmidt und der Jazz-Sängerin Ute Kannenberg.

Neben seiner Arbeit als solistisch und kammermusikalisch konzertierender Musiker ist er auch als Komponist, Arrangeur und Pädagoge für Gitarre, Musiktheorie u. Improvisation tätig.



Samstag, 18April 2020

 

Erik Leuthäuser (Vocals) & Wolfgang Köhler (Piano)

"In the Land of Ronny Whyte"

 

Für den umtriebigen Sänger Erik Leuthäuser geht mit diesem Programm ein Traumprojekt in Erfüllung. „Ausgehend von Susannah McCorkle, einer meiner Lieblingskünstlerinnen, habe ich mich schon lange mit Sängeri*nnen wie Blossom Dearie, Carol Fredette, Bob Dorough oder wie auf meinem letzten Album Irene Kral beschäftigt“, bekennt Leuthäuser. „Mich fasziniert diese Kombination aus Jazz und Cabaret, also Sängerinnen und Sänger, die mit ihren Songs Geschichten erzählen. An Ronny Whyte interessiert mich speziell die Verbindung vom Sänger- und Komponistentum. Ronny ist nicht nur ein fantastischer Interpret sondern auch Komponist, der u.a. für Sänger wie Tony Bennett schrieb. Die meisten seiner Lieder sind zwar relativ unbekannt aber wunderschön. Des Weiteren bin ich persönlich mit Ronny in Kontakt und ein gemeinsames Konzert in Berlin ist in Planung."

Erik Leuthäuser ist für seine offensive Art bekannt, Schnittstellen zwischen Zuständen abgeschlossener und offener Vergangenheit, wie auch verschiedenen Formen gegenwärtiger Gedächtnisarbeit zu finden. Schon auf seiner CD „Wünschen“ (2018, u.a. mit Greg Cohen, Kurt Rosenwinkel und Joey Baron) hat er sich in die Zwischenbereiche von Schein und Wirklichkeit des individuellen und gesellschaftlichen Selbstverständnisses gewagt.

Gemeinsam mit Pianist Wolfgang Köhler greift er nun die Intentionen von Ronny Whyte kongenial auf und transformiert sie mit berührender Leidenschaft in die Gegenwart, ohne seine Faszination für den historischen Background zu korrumpieren.



Samstag, 11. April 2020

 

Eine musikalische Legende Berlins LIVE im GREVE STUDIO!

Prof. Antoine Saad war viele Jahre als 1. Geiger beim RIAS Sinfonieorchesters tätig.

 

DUO ORPHEO

 

"Frauen in Musik und Poesie"

 

 Prof. Antoine Saad – Violine

 

Susanne Kowal – Klavier/Lesung

 

Hören Sie ein außergewöhnliches Konzert mit Werken ausschließlich von Komponistinnen interpretiert vom Duo Orpheo mit dem Kammervirtuosen Antoine Saad – Violine und seiner Partnerin, Susanne Kowal, am Flügel.

 

Beide Musiker wollen beweisen, dass das Komponieren und Dichten keine reine Männerdomäne ist und war. Neben Musik der bekannten Clara Schumann und Fanny Hensel, geb. Mendelssohn, werden musikalische Perlen von Claude Elisabeth Jacquet de la Guerre, Luise Adolpha le Beau, Emilie Mayer, Dora Pejacevic, Cécile Chaminade, Lili Boulanger, Pauline Viardot-Garcia und Amy Beach erklingen umrahmt von Frauenlyrik.

 

Ein für Jedermann attraktives Programm nicht nur zum Frauentag!

 

Antoine Saad spielte bereits mit 12 Jahren das Violinkonzert von G.B.Viotti in Kairo. 

Nach dem Abitur bei den Jesuiten wurde er Stipendiat des Königlichen Konservatoriums in Brüssel und schloss daselbst das Violinstudium in Solovioline und Kammermusik mit Auszeichnung ab.

Dann begann seine musikalische Karriere als Solist und Kammermusiker, die in der Verleihung des Titels „Kammervirtuose“ gipfelte. 

Er wurde Stellvertretender Konzertmeister beim Kölner Kammerorchester und später Konzertmeister  im Philharmonischen Orchester Beirut, wo ihn die Amerikanische Universität (AUB) als Artist in Residence zum Professor für Kammermusik berief.

Von 1971 bis 2003 war er Erster Geiger im Deutschen Symphonie-Orchester Berlin (ehemals RIAS – Berlin/RSO-Berlin) und spielte unter der Ägide renommierter Dirigenten (Lorin Maazel, Riccardo Chailly, Vladimir Ashkenazy, Kent Nagano, Günther Wand, Nicolaus Harnoncourt u. a.) in vielen weltbekannten Konzertsälen.

Als Absolvent der franco - belgischen Geigenschule fühlt sich Antoine Saad der Tradition großer Geiger Ende des 19. und Anfang des 20.Jahrhunderts ( Eugène Ysaye, Henri Vieuxtemps , Arthur Grumiaux u.a.) verpflichtet. 

 

Susanne Kowal

Als Tochter des Philologen Dr. Ernst Erwin Lange - Kowal in Berlin geboren erhielt mit acht Jahren den ersten Klavierunterricht bei dem Klavierpädagogen und Pianisten Gustav Hansen. Während der Gymnasialzeit war sie mehrfache Preisträgerin bei „Jugend musiziert“. 

Nach dem Klavierstudium an der Hochschule für Musik Berlin bei Professor Gerhard Puchelt mit dem Abschluss der Künstlerischen Reifeprüfung  und  dem Studium der Altphilologie an der Freien Universität Berlin besuchte sie Meisterkurse für Kammermusik, Liedbegleitung und Soloklavier. 

Sie war Stipendiatin der Gotthard – Schierse – Stiftung und wirkte mit bei Kammerkonzerten des RSO-Berlin (jetzt DSO-Berlin).

1986 nahm sie die Stelle als Fachbereichsleiterin für Tasteninstrumente in Berlin an und erwarb 1991

1991 das Musikschulleiter-Diplom.

Sie übt eine umfangreiche Konzert- und Lehrtätigkeit aus und ist eine geschätzte Pianistin und Korrepetitorin.

Sie ist die Großnichte des in Spremberg geborenen sorbischen Komponisten, Richard Kowal

(1865-1884), dessen Werke von Franz Liszt und Eugen d’Albert sehr geschätzt wurden, und über

den es Ende 2019 einen Film im RBB gab.

 

Das DUO ORPHEO hat sich durch seine anspruchsvollen, attraktiven musikalisch-literarischen Themenprogramme berlin- und bundesweit einen Namen gemacht.



Samstag, 04. April 2020

 

außergewöhnliche Berliner Musiker mit ebenso ungewöhnlicher Musik

 

FAVO 

 

Falk Breitkreuz - Bassklarinette / Altklarinette / Mbira

Volker „Holly“ Schlott - Sopran-Sax / C-Melody-Sax / Cajon 

FAVO -„Herzerwärmende Musik aus einem magischen Tanz zwischen zwei atemberaubenden Holzblasinstrumenten - Musik aus der Welt, für die Welt“ 

Ist das Jazz, weil da vieles aus dem Moment entsteht? Oder doch eher Klassik, weil sich die beiden so klangschön gespielten Blasinstrumente kontrapunktisch kommentieren wie in einer Fuge? Ist es Kammermusik oder Weltmusik? (J. Engels) 

„Ich habe selbst noch nicht analysiert, was da mathematisch abläuft - aber die Frequenzen von Bassklarinette und Sopransaxophon passen so gut zueinander, verschmelzen so optimal, wie ich es vorher noch nicht erlebt habe. Da scheint es ein magisches Geheimnis zu geben. Es sind einfach die Schwingungen im Raum und in den Ohren der Zuhörer. Da muss man nichts mehr erklären. Das ist einfach Musik! “ ( V. Schlott ) 

Presse: 

„Alles fließt zusammen, alles wird ein Ton, ein Seufzer“, hat Johann Gottfried Herder schon vor 200 Jahren das Wesen der Musik beschrieben, es trifft exakt auf FAVO zu. 

„...Das Faszinierende an FAVO ist das völlige Verschmelzen der Instrumente  zu einem Gesamtklang, der eine völlig neue Klangwelt erschließt. Die in der tiefe brummende Bassklarinette und das Sopransaxophon überlagern sich wie bei einer Komposition von Keith Jarrett, dezent und einschmeichelnd, dann beschwingt, fast tänzerisch, jazzige Rhythmen.

( Günter Greb, Früher Nachrichten 5/18 ) 

 

Neben Eigenkompositionen erleben sie Bearbeitungen von:
A.Piazolla, Beatles, J.S.Bach, Bobby Mc Ferrin, K.Jarrett, P. Metheney, H.Arlen, St. Swallow, J.Zawinul, R.Beirach, S. Rodriguez u. a.



Sonntag, 29. März 2020

 

2 der vielseitigsten Berliner MusikerInnen auf Spurensuche im deutschsprachigen Liedgut

 

Die LingoBarden

  

Martina Gebhardt - Gesang / Klavier

Martin Lillich - Gesang / Kontrabaß

 

Das interessante DUO LingoBarden wendet sich ungewöhnlichen Liedern und Texten aus verschiedenen Jahrhunderten zu und gibt Ihnen einen aktuellen musikalischen Rahmen.
Es entstehen zeitgemäß aufgefrischte Alternativen zu üblichen volkstümlichen Musikgruppen und es werden jenseits von
bierseliger Schunkelromantik ganz neue Akzente mit deutschsprachigem Liedgut gesetzt.
Ein reizender Reigen lustvoller Lieder und bezaubernder Balladen trifft auf exotisch anmutende Echos
aus musikalischen Nachbargärten.

Die Lingobarden geben alten und neuen Texten und Melodien einen ansprechend zeitgemäßen Rahmen.

WEITERE KONZERTE DEMNÄCHST HIER ...............

 


Aktuelle Produktionen im GREVE Studio / Live Acts

...... 8 Wochen in den Album - Charts unter den Top 10 !    -   Höhepunkt Platz 2    

Großer Erfolg für Max Raabe & Palastorchester

Doppel CD / Doppel Vinyl / DVD

(MTV unplugged + verschiedene TV Produktionen)

mit Herbert Grönemeyer / Samy Deluxe / Lea / Namika / Lordy / Lars Eidinger

 

Composers Orchestra Berlin

Martina Gebhardt (Band CD 2019)

Judy Niemack  Live Videos 

El Noymark (Album 2019)

 Ekaterine Khvedelidze (Video Produktion Klavier Solo)

Willy Sahel Gospel Band

Greg Smith & Band

YELLOW CELLO (Album 2019)

Blasorchester Holz und Blech # & b

ROLF ZIELKE SEPTETT

 

 

 

 

 

Aktuelle Technik im GREVE STUDIO

  - Das virtuelle Mischpult System CONSOLE 1  von SOFTUBE:

SSL 4000E / SSL XL 7000 / Neve / API - Mischpulte

- Das virtuelle Mikrofonsystem VMS ML-1 und ML-2 von SLATE DIGITAL: Röhrenmikrofon Legenden auf Abruf

- Das Kopfhörer - Mischsystem mit 20 individuellen Digitalmischpulten - für jeden Musiker ein eigener Kopfhörer-Mix

- variable Architektur: 140 qm Aufnahmefläche unterteilbar in 2 - 6  Räume    

- bis zu 72 Kanäle gleichzeitig für Recording / 250 Kanäle im Mix

- Aufnahmen mit Sampleraten bis zu 192 kHz