DAS NEUE GREVE STUDIO - Jetzt AUCH Live KONZERTE (mit Videoproduktion)

 WIR SIND UMGEZOGEN! 

Alles ist nun größer und schöner!

 Berlepschstr. 34,

14165 Berlin-Zehlendorf,

S-Bahn Zehlendorf befindet sich in direkter Nähe 

sowie eine Bushaltestelle BUS 115 (Camphausenstr.) vor der Tür.

U-Bahn Verbindung über Oskar-Helene-Heim (U3) und Bus bis vor das Studio

 

 

 

Aktuelle Produktionen im GREVE Studio / Live Acts

Max Raabe & Palastorchester (neues Album + verschiedene Filmmusiken)

Deutsche Oper Berlin - Konzert DVD mit Young Voices Brandenburg

Antonia von Romatowski (Live Bandvideo)

Ben Becker

Pablo Miró Produktion "COURAGE"

Composers Orchestra Berlin

Fine Arts Big Band (Ferdinand von Seebach / Stephan Genze)

Cat Fish Row

Martina Gebhardt (CD 2018)

Judy Niemack / Jim McNeely Big Band CD

Merlin Dietrich (New Album)

Esther Kaiser (neue CD Courage + Videos + EPK)

Marie & Jean Claude Séférian (New Album)

OUT OT PRINT (New Album)

El Noymark (Album 2018)

Andreas Willers

 

 

  

 

KONZERTE / Live-Video Produktionen

 

 


Donnerstag, 17. Januar 2019 - 20 Uhr

Einlass 19:30 Uhr

Eintritt frei!

 

Foo Horns Sax4tett

 

Reiner Hess (Sopransax)

Jörg Miegel (Altsax)

Uwe Dohnt (Tenorsax)

Andreas Dormann (Baritonsax)

 

Das Foo Horns Sax4tett hat sich als Saxofonquartett Vielfalt auf die Fahne geschrieben und bietet immer neue Projekte mit unterschiedlichsten Schwerpunkten, die dem Anspruch und der Spielerfahrung und dem Spaß an Improvisation der Musiker nachkommen, welche zusammengenommen unzähligen Musicals, Theatern, Bandformationen, CDs und Filmproduktionen mitwirkten und mitwirken.

 

Am 17.01. im GREVE STUDIO bieten wir ein Best-Of unserer Projekte und werden 3 Sets a 30 Minuten spielen

1) Swingende Musik im Sax4tett Bigband-Sound, 

2) Tangos mit Schwerpunkt auf Astor Piazzolla und

3) Groovige Musik u.a. von Stevie Wonder, Sting, 

Herbie Hancock oder auch Balladen von Norah Jones,

immer auf unsere eigene Art gespielt und interpretiert

 


Freitag, 18. Januar 2019 - 20 Uhr

Einlass 19:30 Uhr

Eintritt frei!

 

Gabriele Banko

Sehnsucht - von Knef bis Alexandra

Lieder für eine abgrundtiefe Stimme ....

Gabriele Banko - Gesang

Monika Arnold - Klavier

 

Bei Kerzenschein hat sie als Jugendliche einst Alexandras ausdrucksvollem Alt auf Platte gelauscht - und dann jahrelang die Liebe zur Musik der 1969 verstorbenen Sängerin mehr oder weniger verleugnet. Nun hat die Chanson- Sängerin aus Bremen ein eigenes Programm einstudiert, das auch die Ikone der 60er-Jahre mit einschließt. „Lieder für eine abgrundtiefe Stimme“ – so hat Gabriele Banko ihr Programm untertitelt. Darin schwelgt sie mit Monika Arnold am Klavier in dunkel samtenen Tönen. 

Gabriele Banko hat Titel ausgewählt, die bei vielen Zuhörern Erinnerungen wecken dürften. “Mein Freund, der Baum“, “Für mich soll‘s rote Rosen regnen“, “Kann denn Liebe Sünde sein“, um nur einige zu nennen. Das Attribut „abgrundtief“ hat für Gabriele Banko durchaus einen autobiographischen Hintergrund. In der Quakenbrücker Volksschule bekam sie jedes Mal nach dem verhassten Vorsingen am Ende des Schuljahres die Note, die nach der Drei kommt. Selbst die Großmutter konnte Jahre später ihren kleinen schwermutsverhangenen Liedern zur Gitarre nichts abgewinnen. „Du hast ‘ne Stimme wie ein Saufbold!“, soll sie ausgerufen haben. So ermutigt, gewann Banko mit 18 Jahren den 2. Preis beim Bundesgesangswettbewerb in Berlin. Sie studierte Gesang an der Frankfurter Musikhochschule. Seit einer Dekade ist Banko nun schon mit Monika Arnold in Sachen prallbunter Chansonabende unterwegs. Hier singt sie nun all die Lieder, die sie schon als Kind, trotz oder gerade wegen ihres Basses, inbrünstig am Radio mitbrummte. Geboten wird dem Publikum die entwaffnende Ehrlichkeit und Wärme der Knef, die liebesverklärte Weltflucht Alexandras, Dalidas seidener Schmalz, das Pathos der Leander oder das Mannstolle einer Margot Werner. Ein berauschender Abend zwischen Melancholie und Heiterkeit, dem Gabriele Banko mit ihrem markanten und volltönenden Alt eine eigene Note verleiht, ohne die großen Sängerinnen imitieren zu wollen! Das Konzert ist auch eine Verbeugung vor den Autoren und Komponisten, die jene “Evergreens“ geschrieben haben. 



Samstag, 19. Januar 2019 - 20 Uhr

Einlass 19:30 Uhr

Eintritt frei!

 

 

Jürgen Kupke - Klarinette

Hannes Zerbe - Klavier

 

Den Klarinettisten Jürgen Kupke und den Pianisten Hannes Zerbe verbindet eine dreißgjährige Zusammenarbeit in verschiedensten Formationen.

Sie meinen, es sei nun an der Zeit, auf dieser CD einen Ausschnitt aus ihrem breitgefächerten Repertoire zu dokumentieren. Dabei spielen Kompositionen von Hanns Eisler ebenso eine Rolle wie eigene Stücke und Einflüsse aus anderen Bereichen.

Ein spannender Abend mit 2 großen Musikern / Interpreten / Improvisatoren!

 

 

 

WEITERE KONZERTE DEMNÄCHST HIER ...............

 

 

 

Aktuelle Technik im GREVE STUDIO

- Das Kopfhörer - Mischsystem mit 20 individuellen Digitalmischpulten - für jeden Musiker ein eigener Kopfhörer-Mix

- variable Architektur: 140 qm Aufnahmefläche unterteilbar in 2 - 6  Räume    

- bis zu 72 Kanäle gleichzeitig für Recording / 250 Kanäle im Mix

- Aufnahmen mit Sampleraten bis zu 192 kHz